Guntram Schneider: Unterschied zwischen den Versionen

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Weblinks: Voelage Aus Wp. und catsort)
(ergänzt: gest. 2020)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Guntram Schneider''' (* [[2. Juli]] [[1951]] in Gütersloh-Isselhorst) ist ein deutscher
+
'''Guntram Schneider''' (* [[2. Juli]] [[1951]] in Gütersloh-Isselhorst - Januar [[2020]]) ist ein deutscher
 
Gewerkschafter und Politiker ([[Sozialdemokratische Partei Deutschlands|SPD]]). Er war von 1995 bis 2006 1. Bevollmächtigter der [[Industriegewerkschaft Metall|IG-Metall-Verwaltungsstelle]] in Münster und vom 11. Februar 2006 bis 2010 Vorsitzender des DGB-Landesbezirks Nordrhein-Westfalen. Seit dem 15. Juli 2010 ist er Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.
 
Gewerkschafter und Politiker ([[Sozialdemokratische Partei Deutschlands|SPD]]). Er war von 1995 bis 2006 1. Bevollmächtigter der [[Industriegewerkschaft Metall|IG-Metall-Verwaltungsstelle]] in Münster und vom 11. Februar 2006 bis 2010 Vorsitzender des DGB-Landesbezirks Nordrhein-Westfalen. Seit dem 15. Juli 2010 ist er Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.
  

Version vom 4. Januar 2020, 17:05 Uhr

Guntram Schneider (* 2. Juli 1951 in Gütersloh-Isselhorst - Januar 2020) ist ein deutscher Gewerkschafter und Politiker (SPD). Er war von 1995 bis 2006 1. Bevollmächtigter der IG-Metall-Verwaltungsstelle in Münster und vom 11. Februar 2006 bis 2010 Vorsitzender des DGB-Landesbezirks Nordrhein-Westfalen. Seit dem 15. Juli 2010 ist er Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

Leben

Nachdem er in den Jahren 1957 bis 1965 die Volksschule besucht hatte, wurde er von 1965 bis 1968 zum Werkzeugmacher ausgebildet. Am 1. April 1965 trat er der IG Metall bei. In seinem Beruf arbeitete er bis 1973 und engagierte sich in dieser Zeit bereits als betrieblicher Jugendvertreter und Betriebsratsmitglied. 1974 qualifizierte er sich für eine hauptamtliche Tätigkeit in der Gewerkschaft durch den Besuch der Heimvolkshochschule in Springe. Anschließend war er bis 1976 Jugendsekretär des DGB-Kreises Bielefeld und Leiter der DGB-Nebenstelle Halle in Westfalen.

1976 wurde er Leiter der Abteilung Jugend beim DGB-Landesbezirk NRW. Anschließend arbeitete er von 1979 bis 1982 als Büroleiter des DGB-Landesvorsitzenden in NRW. Anschließend wechselte er zum DGB-Bundesvorstand, wo er von 1982 bis 1985 die Position eines Referatsleiters im Bereich Technologiepolitik und ausländische Arbeitnehmer innehatte.

1985 wurde er als Vorsitzender des dortigen DGB-Kreises nach Dortmund berufen. 1990 wechselte er in die Vorstandsverwaltung der IG Metall nach Frankfurt am Main, wo er als Sekretär insbesondere dem damaligen IG-Metall-Vorsitzenden Franz Steinkühler zuarbeitete. Von 1995 bis 2006 war er 1. Bevollmächtigter der IG Metall-Verwaltungsstelle in Münster, bevor er 2006 zum DGB-Landesvorsitzenden in Nordrhein-Westfalen gewählt wurde.

Guntram Schneider ist seit dem 1. Mai 1971 Mitglied der SPD. Weitere Mitgliedschaften bestehen bei der Sozialistischen Jugend Deutschlands – Die Falken, den Naturfreunden, der Arbeiterwohlfahrt und der Auslandsgesellschaft NRW.

Seit dem 18.September 2006 ist er Mitglied des Rundfunkrates des WDR.

Schneider kandidiert 2009 im Bundestagswahlkreis 133 Bielefeld direkt für den Bundestag. Auf einem Wahlparteitag des SPD-Unterbezirks Bielefeld am 5. Dezember 2008 wurde er als Direktkandidat aufgestellt. Am 27. September 2009 unterlag er mit 34,5 % der Erststimmen im Kampf um das Direktmandat der CDU-Kandidatin Lena Strothmann, die 36,3 % der Erststimmen im Wahlbezirk 133 Bielefeld auf sich vereinigen konnte. Mangels erfolgreicher Absicherung über die nordrhein-westfälischen Landesliste der SPD zog er nicht in den Deutschen Bundestag ein.

Mit großer Mehrheit wurde Guntram Schneider am 6. Februar 2010 bei der DGB-Bezirkskonferenz NRW in Hamm, als DGB-Landesvorsitzender bestätigt. 88 Prozent der Delegierten stimmten dafür, dass er für vier weitere Jahre an der Spitze des DGB NRW stehen soll. Schneider kündigte an, Schwerpunkt seiner Arbeit werde die Ökologisierung der industriellen Produktion sein [Anm. 1].

Schneider lebt in Dortmund [Anm. 2]. Er ist mit der 1948 in Sibiu (ehem. Hermannstadt), Rumänien geborenen Künstlerin Alma Stefanescu-Schneider verheiratet [Anm. 3].

Anmerkungen und Einzelnachweise

Weblinks


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Guntram Schneider aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipediaartikel steht unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike 3.0“. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.