Geheimvertrag von Poppelsdorf

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Geheimvertrag von Poppelsdorf war am ein 22. November 1530 zwischen dem amtierenden Bischof von Münster Friedrich III. von Wied und seinem späteren Nachfolger Erich III. von Braunschweig-Grubenhagen geschlossener Vertrag, der den Rücktritt Friedrichs und die Nachfolge Erichs vorbereitete. Zur Abfindung und zu seiner materiellen Absicherung sollte Friedrich eine Kaufsumme für das Fürstbistum von 40.000 Goldgulden erhalten.

Literatur

  • Wilhelm Kohl: Die Bistümer der Kirchenprovinz Köln. Das Bistum Münster 7,1. Die Diözese; Berlin : De Gruyter 1999, ISBN 3-11-016470-1 (Germania Sacra Neue Folge 37,1), S. 331